Platin, selten und geschätzt

Platin wird als eines der seltensten Edelmetalle geschätzt und ist die erste Wahl für feinste Schmuckstücke. In Form von Münzen und Barren wird es darüber hinaus auch von Investoren nachgefragt, aber nur wenige wissen, dass es wegen seiner besonderen physikalischen und katalytischen Eigenschaften auch als Lösung industrieller Herausforderungen zum Einsatz kommt.

Platin wird industriell vorrangig für Abgassysteme im Automobilbereich eingesetzt und leistet einen einzigartigen Beitrag bei der Reduktion schädlicher Fahrzeugemissionen. Diese wesentliche Nutzungsmöglichkeit von Platin, sein Wachstumspotenzial in anderen industriellen Sektoren, seine erstklassige Stellung in der Schmuckbranche und nicht zuletzt die konzentrierte Angebotssituation in Südafrika machen Platin zu einem Investment, das man durchaus erwägen sollte.

Die lange Geschichte von Platin reicht in das antike Ägypten und in die Zeit der Inkas in Südamerika zurück, wo Platin zuerst neben Gold verwendet wurde. Der wesentlich höhere Schmelzpunkt im Vergleich zu Gold und Silber bedeutete jedoch, dass Platinschmuck bis zur Entwicklung von Hochtemperatur-Schweißbrennern für Juweliere um 1900 selten blieb. Danach wurde Platin schnell zum bevorzugten Material für Diamantfassungen und ist bis heute sehr beliebt.

Aber nicht erst die verstärkte Popularität von Platinschmuck und die Entwicklung neuer industrieller Anwendungen in den 1960er-Jahren sicherten dem Metall seine einzigartige Rolle in der Gesellschaft. Die Einführung neuer Abgaswert-Standards in den 1970er-Jahren steigerte die Nachfrage nach Katalysatoren zur Umwandlung schädlicher Autoabgase. Durch den erfolgreichen Einsatz von Platinkatalysatoren in der Reduktion giftiger Emissionen bei benzin- sowie dieselbetriebenen Fahrzeugen wurde die Automobilindustrie zum größten Nachfrager von Platin.

Auch die Geschichte von Platin als Anlageobjekt ist vielfältig und umfangreich. Die weltweite Produktion von Platinmünzen war im Vergleich zu Gold eher begrenzt. Dennoch haben viele Investoren vom signifikanten Wertzuwachs von Platin profitiert. Hätten beispielsweise reine Gold-Investoren gerade einmal fünf Prozent ihrer kostbaren Edelmetall-Portfolios in Platin angelegt, wären ihre risikobereinigten Renditen über die letzten 30 Jahre höher gewesen. Viele solcher Investoren in den USA besitzen Goldmünzen aber über ihre Pensionsfonds. In Japan hingegen wird Platin schon seit langer Zeit wertgeschätzt, möglicherweise aufgrund der hohen Popularität von Platinschmuck in den 1960er-Jahren. Dies führte dazu, dass Japan heute der größte Markt für Investitionen in Platinbarren ist.

Platin hat aber auch eine ganze Reihe anderer Einsatzgebiete, von biomedizinischen Geräten wie Herzschrittmachern, über chirurgische Instrumente für minimalinvasive Eingriffe bis hin zu Krebsmedikamenten. Es wird auch zur Herstellung von Glasfasern, Flüssigkristallbildschirmen oder Triebwerkschaufeln verwendet.

In den letzten zehn Jahren ist die Nachfrage nach Platin um elf Prozent gewachsen, während das Angebot um zwei Prozent zurückging. Selbst die Menge an recyceltem Platin aus Fahrzeugkatalysatoren oder der Schmuckindustrie konnte den Rückgang um zwölf Prozent beim Abbau von Platin nicht wettmachen. Überraschenderweise blieb die Preisentwicklung schwach, teilweise bedingt durch die relativ beschränkte Anzahl von Platin-Investoren, die vor 2007 nicht einmal Exchange Traded Funds (ETFs) kaufen konnten.

Mittelfristig gesehen wird die konstante Nachfrage nach Dieselfahrzeugen in Westeuropa die Nachfrage nach Platin für Autokatalysatoren sicherstellen. Zudem gleichen sich die Emissionsgrenzwerte in Schwellenländern immer mehr an die strengen nordamerikanischen und europäischen Standards an. Da Platin Teil der Lösung des Emissionsproblems ist, wird die Nachfrage auch in diesem Markt weiter steigen. Längerfristig gesehen wird auch der automobiltechnische und industrielle Bedarf wachsen, da neue Technologien wie Brennstoffzellen eine Schlüsselrolle in der Einhaltung künftiger CO2-Auflagen spielen werden. Gerade Platin-Brennstoffzellen sind in einzigartiger Weise in der Lage, moderne Ansprüche an die Leistungsfähigkeit von Autos wie einfache Betankung und erhöhte Reichweite zu erfüllen. Auch die Nachfrage im Schmucksektor wird durch die fortschreitende Urbanisierung und das damit verbundene Wachstum des verfügbaren Einkommens, vor allem in Ländern wie China und Indien, ansteigen.

Zusammengefasst wächst die globale Nachfrage nach diesem wertvollen Material mit seinen einzigartigen und wachsenden Anwendungsmöglichkeiten kontinuierlich. Die aktuelle Situation auf dem Platinmarkt – charakterisiert durch steigende Nachfrage, begrenztes Angebot und einem Platinpreis, der deutlich unter dem Durchschnitt und weit unterhalb des Goldpreises liegt – weist darauf hin, dass voraussichtlich mehr Investoren dieses besondere Metall in Erwägung ziehen werden; ob in Form von Barren, Münzen oder anderen Anlageformen.

The World Platinum Investment Council Ltd. (WPIC) ist eine globale Marktinstanz, die 2014 von den sechs führenden Platinproduzenten gegründet wurde, um den Markt für Platin als Investment aufzubereiten und zu entwickeln. Der Auftrag des WPIC ist die Förderung der Nachfrage von Anlegern nach physischem Platin durch umsetzbare Erkenntnisse und gezielte Produktentwicklung. Der WPIC ist nicht autorisiert, Kaufempfehlungen abzugeben.

› Wiener Philharmoniker 1 Unze Platin
› Das Platin-Einmaleins

Wiener Philharmoniker in Platin