Browser Update erforderlich

Willkommen auf unserer Web-Site!

Leider verwenden Sie eine nicht mehr aktuelle Browser Version, die die Funktionen dieses Web-Auftritts nicht unterstützt.

Aus Sicherheitsgründen und für ein besseres Surf-Erlebnis bitten wir Sie Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Ist der Goldpreis günstig oder teuer?

In der Naturwissenschaft wird das Verhalten in der Natur genau gemessen und analysiert. So lassen sich physikalische Gesetze feststellen und darauf basierend präzise Bewertungen und Voraussagen treffen. Wir wissen z.B., wie man Fallgeschwindigkeiten oder den Gefrierpunkt von Wasser berechnen kann. Eine solche Konstanz kann es im Bereich der Wirtschaft nicht geben, da sich die Umstände permanent verändern. Die Volkswirtschaft einer Gesellschaft ist das Resultat menschlich handelnder Akteure. Der Wert eines Gutes oder einer Dienstleistung ist keine objektiv messbare Größe, sondern stets das Resultat eines subjektiven Bewertungsaktes. Der Wert eines Gutes ist deshalb immer subjektiv. Ein klassisches Beispiel: Ein Glas Wasser ist nach einer mehrtägigen Durststrecke durch die Wüste wahrscheinlich das wertvollste Gut auf der Welt. Nachdem der Durst gestillt ist, nimmt der so genannte Grenznutzen jedoch rasch ab. Das hundertste Glas Wasser ist kaum noch etwas wert. Genau dieses letzte Glas bestimmt den Wert. Daraus folgt, dass die objektive Berechnung eines „fairen Wertes“ für jedes Gut, also auch für Gold unmöglich ist.

Gold im Vergleich zum Realzins

Dennoch gibt es einige interessante Vergleiche um festzustellen, ob Gold im historischen Kontext relativ gesehen zu anderen Veranlagungen eher teuer oder günstig ist. Die Ausgangsüberlegung dabei ist, dass langfristig eine Rückkehr zum Mittelwert der relativen Wertentwicklung zweier Wertanlagen erwartet werden kann und extreme relative Bewertungen als Indikation für Über- oder Unterbewertungen herangezogen werden können.

Eine der wichtigsten Einflussfaktoren auf den Goldpreis ist das Realzinsniveau und dessen Tendenz. Als Realzins bezeichnet man den Zinssatz, welchen man nach Abzug des Kaufkraftverlustes (= Teuerung) für eine Veranlagung erhalten kann. Man vergleicht also die (unverzinste) Goldanlage mit einer fest verzinsten Anlage. Wenn die Inflationsrate höher als der Zinssatz der Veranlagung ist, spricht man von negativen Realzinsen. Als Faustregel kann man beobachten, dass niedrige bzw. fallende Realzinsen sich tendenziell positiv auf den Goldpreis auswirken, während hohe bzw. steigende Realzinsen ein negatives Umfeld für Gold bedeuten. Dies liegt daran, dass die Realzinsen die Opportunitätskosten für eine Goldveranlagung darstellen. Diese These lässt sich auch empirisch nachweisen. Während der 20-jährigen Goldbaisse der 1980er und 90er Jahre lag das Realzinsniveau bei durchschnittlich 4%. Es waren also bei einer Veranlagung in fest verzinsliche Anlagen Renditen deutlich über der Inflationsrate zu lukrieren. Lediglich in etwa 6% aller Monate waren die Realzinsen im negativen Terrain. Ganz anders jedoch die Lage in den 70er Jahren. Hier lag der Realzins in 54% der Monate im negativen Bereich. Seit 2000 ist der Realzins ebenfalls mehrheitlich negativ, was ein vorteilhaftes Umfeld für Gold bedeutet.

Gold im Vergleich zu Aktien

Auch ein Vergleich mit Produktivgütern wie z.B. Aktien ist mitunter für Goldanleger interessant. Das Verhältnis zwischen Dow Jones Index und Gold drückt aus, wie viele Unzen Gold benötigt werden, um jeweils eine Aktie des Dow Jones Industrial Index zu kaufen. Bei einem Dow Jones von 20.000 und einem Goldpreis/Unze von USD 1.300 ergibt sich ein Ratio von 15,4. Das heißt, man benötigt 15,4 Unzen Gold, um „eine Einheit“ des Dow Jones Index bzw. jeweils eine der darin enthaltenen 30 Aktien zu kaufen.

Aus historischer Sicht war der Dow Jones immer dann unterbewertet, sobald das Verhältnis unter fünf fiel. Dies war zuletzt im Zuge des Crash von Oktober 1987 der Fall. Seinerzeit sackte das Verhältnis auf ca. 3,50 Punkte. Anschließend entwickelten sich der Dow Jones-Index und der Goldpreis diametral. Während der Goldmarkt in den folgenden Jahren seine langfristige Baisse fortsetzte, stieg der Dow Jones rasant an. Das Ratio erreichte schließlich sein Allzeithoch mit über 40 im August 1999.

Im vergangenen Jahrhundert lag zwei Mal im Zusammenhang mit extremen Finanzmarktverwerfungen ein Quotient von etwa 1 vor. Zuletzt war dies am Ende der stagflationären 1970er Jahre der Fall, als der  Dow Jones bei etwa 900 Punkten notierte und eine Unze Gold USD 850 kostete. Auch nach dem großen Börsencrash im Jahre 1929 lag eine Parität zwischen Gold und dem Dow Jones Index vor. Seit dem Zusammenbruch des Bretton Woods Abkommens 1971 lag der Durchschnitt bei 13,5, also etwas unter dem aktuellen Niveau.

Der Vergleich von Gold mit festverzinslichen Anlagen und Aktien kann hilfreich für eine grobe Einschätzung der relativen Bewertung von Gold gegenüber anderen Anlageklassen sein. Aber auch hier gilt für den Anleger: Gold eignet sich als langfristige Wertanlage und sollte daher nicht kurzfristig bewertet und spekulativ gehandelt werden.

Wiener Philharmoniker

Unzen Gold Silber Platin
1/25 oz 56,10 67,60
1/10 oz 123,00
1/4 oz 296,00
1/2 oz 578,00
1 oz 1.126,00 20,64 1.047,00