20E_2016_Opernball-AV
20E_2016_Opernball-RV
20E_2016_Opernball-Etui

Aus Liebe zum Detail
Silbermünze Wiener Opernball

Artikelnummer 21069

€  55,20

*inkl. 20% USt
Maximale Bestellmenge: 20
Verfügbarkeit lagernd (limitiert)
Menge:

Unsere Münzen glänzen durch Detailreichtum, nun setzen wir mit der Opernballmünze noch eins drauf. Eine Einzelheit aus dem Motiv schimmert himbeerrot: das Blumenbouquet. Bezaubernd schön und zart. – Der besondere Anlass für diese Besonderheit: Heuer feiert man auf dem Opernball nicht rein um des Feierns willen, sondern auch dessen 60. Geburtstag.

Der Wiener Opernball wurde am 9. Februar 1956 zum ersten Mal nach dem Krieg wieder veranstaltet.

Erfunden wurde er quasi im Anschluss an die zur Legende gewordenen Feste des Wiener Kongresses (1814 bis 1815). 1877 dann gab der Kaiser seine Zustimmung zu einer Soirée in seinem schon 1869 neu eröffneten Opernhaus am Ring. Obwohl bei diesem Fest in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember offiziell nicht getanzt werden durfte, berichtete das „Wiener Fremdenblatt“ am folgenden Tag: „... es ging anfangs recht schwer, aber Wienerblut und Wienermut hielten stand... nach Mitternacht gab es den ersten regelrechten Tanz im Festsaal unseres Opernhauses.“ Im Jänner 1935 dann fand der erste so benannte „Wiener Opernball“ statt.

Die Münzmotive

Die eine Seite zeigt den Einzug des so genannten Jungdamen- und Jungherrenkomitees; die Wertseite ein Debütantenpaar beim Handkuss. Die Dame hält einen mit einem zarten Farbaufdruck versehenen Blumenstrauß in der Hand. – Das macht die Münze einzigartig. Das passt dann perfekt zum einzigartigen Wiener Opernball!

Qualität Polierte Platte / Proof
Anlass Muttertag, Valentinstag
Nennwert 20 Euro
Graveure Thomas Pesendorfer, Mag. Helmut Andexlinger
Durchmesser 34,00 mm
Legierung Silber Ag 900
Feingewicht 18,00 g
Gesamtgewicht 20,00 g
Lieferumfang Im Etui mit nummeriertem Zertifikat und Schuber
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2016 - 50.000 -

Unsere Münzen glänzen durch Detailreichtum, nun setzen wir mit der Opernballmünze noch eins drauf. Eine Einzelheit aus dem Motiv schimmert himbeerrot: das Blumenbouquet. Bezaubernd schön und zart. – Der besondere Anlass für diese Besonderheit: Heuer feiert man auf dem Opernball nicht rein um des Feierns willen, sondern auch dessen 60. Geburtstag.

Der Wiener Opernball wurde am 9. Februar 1956 zum ersten Mal nach dem Krieg wieder veranstaltet.

Erfunden wurde er quasi im Anschluss an die zur Legende gewordenen Feste des Wiener Kongresses (1814 bis 1815). 1877 dann gab der Kaiser seine Zustimmung zu einer Soirée in seinem schon 1869 neu eröffneten Opernhaus am Ring. Obwohl bei diesem Fest in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember offiziell nicht getanzt werden durfte, berichtete das „Wiener Fremdenblatt“ am folgenden Tag: „... es ging anfangs recht schwer, aber Wienerblut und Wienermut hielten stand... nach Mitternacht gab es den ersten regelrechten Tanz im Festsaal unseres Opernhauses.“ Im Jänner 1935 dann fand der erste so benannte „Wiener Opernball“ statt.

Die Münzmotive

Die eine Seite zeigt den Einzug des so genannten Jungdamen- und Jungherrenkomitees; die Wertseite ein Debütantenpaar beim Handkuss. Die Dame hält einen mit einem zarten Farbaufdruck versehenen Blumenstrauß in der Hand. – Das macht die Münze einzigartig. Das passt dann perfekt zum einzigartigen Wiener Opernball!

Qualität Polierte Platte / Proof
Anlass Muttertag, Valentinstag
Nennwert 20 Euro
Graveure Thomas Pesendorfer, Mag. Helmut Andexlinger
Durchmesser 34,00 mm
Legierung Silber Ag 900
Feingewicht 18,00 g
Gesamtgewicht 20,00 g
Lieferumfang Im Etui mit nummeriertem Zertifikat und Schuber
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2016 - 50.000 -