20E_2007_suedbahn_av
20E_2007_suedbahn_rv
etui_2007_suedbahn

Silbermünze
"Südbahn" Wien-Triest

Artikelnummer 13969

€  54,00

*inkl. 20% USt
Maximale Bestellmenge: 10
Verfügbarkeit ausverkauft

Als ihr letztes Teilstück im Jahr 1857 feierlich eröffnet wurde, verband die k.k. Südbahn Wien mit Triest und dem Meer. Die Hafenstadt an der Adria war für das Habsburgerreich von enormer wirtschaftlicher Bedeutung. Das großartige zweite Stück der Serie „Österreichische Eisenbahnen“ würdigt die wichtige rund 580 Kilometer lange Bahnverbindung von Wien nach Triest.

Bereits im Jahr 1841 hatte man den ersten Abschnitt der Südbahn zwischen Baden und Wiener Neustadt freigegeben. Im Mai 1842 erreichte die Südbahn Gloggnitz. Dann galt es, das große geologische Hindernis Semmering zu überwinden. Österreichische Ingenieure um Carl von Ghega schafften diese Meisterleistungen und schlossen die Lücke zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag in den Jahren 1849 bis 1854. Die Dampflokomotive „Steinbrück“ wurde eigens für diese Strecke im Jahr 1848 gebaut. Sie ist auf der Münze vor einem Viadukt der Semmeringbahn abgebildet. Mit einem Blick auf die andere Münzseite bekommt man einen lebendigen Eindruck des historischen Triest mit Hafen und Bahnhof: Schiffe liegen im Hafen vor Anker, aus dem Bahnhof fährt gerade eine Lok der Type 17c 372, die in Floridsdorf gebaut wurde.

50.000 Stück der zweiten Serienmünze sind in der besonderen Qualität „Polierte Platte/Proof“ erschienen und sorgfältig verpackt mit Echtheitszertifikat erhältlich.

Qualität Polierte Platte / Proof
Serie Österreichische Eisenbahnen
Nennwert 20 Euro
Graveure Thomas Pesendorfer, Herbert Wähner
Durchmesser 34,00 mm
Legierung Silber Ag 900
Feingewicht 18,00 g
Gesamtgewicht 20,00 g
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2007 - 50.000 -

Als ihr letztes Teilstück im Jahr 1857 feierlich eröffnet wurde, verband die k.k. Südbahn Wien mit Triest und dem Meer. Die Hafenstadt an der Adria war für das Habsburgerreich von enormer wirtschaftlicher Bedeutung. Das großartige zweite Stück der Serie „Österreichische Eisenbahnen“ würdigt die wichtige rund 580 Kilometer lange Bahnverbindung von Wien nach Triest.

Bereits im Jahr 1841 hatte man den ersten Abschnitt der Südbahn zwischen Baden und Wiener Neustadt freigegeben. Im Mai 1842 erreichte die Südbahn Gloggnitz. Dann galt es, das große geologische Hindernis Semmering zu überwinden. Österreichische Ingenieure um Carl von Ghega schafften diese Meisterleistungen und schlossen die Lücke zwischen Gloggnitz und Mürzzuschlag in den Jahren 1849 bis 1854. Die Dampflokomotive „Steinbrück“ wurde eigens für diese Strecke im Jahr 1848 gebaut. Sie ist auf der Münze vor einem Viadukt der Semmeringbahn abgebildet. Mit einem Blick auf die andere Münzseite bekommt man einen lebendigen Eindruck des historischen Triest mit Hafen und Bahnhof: Schiffe liegen im Hafen vor Anker, aus dem Bahnhof fährt gerade eine Lok der Type 17c 372, die in Floridsdorf gebaut wurde.

50.000 Stück der zweiten Serienmünze sind in der besonderen Qualität „Polierte Platte/Proof“ erschienen und sorgfältig verpackt mit Echtheitszertifikat erhältlich.

Qualität Polierte Platte / Proof
Serie Österreichische Eisenbahnen
Nennwert 20 Euro
Graveure Thomas Pesendorfer, Herbert Wähner
Durchmesser 34,00 mm
Legierung Silber Ag 900
Feingewicht 18,00 g
Gesamtgewicht 20,00 g
Prägejahr Normalprägung Polierte Platte Handgehoben
2007 - 50.000 -

Andere Produkte der Serie Österreichische Eisenbahnen

20E_2007_nordbahn_av

Silbermünze Kaiser-Ferdinands-Nordbahn

20E_2008_belle_epoque_av

Silbermünze Die "Belle Epoque"

20E_2008_westbahn_av

Silbermünze Die Kaiserin Elisabeth Westbahn

20E_2009_elektrifizierung_av

Silbermünze Die Elektrifizierung der Bahn

20E_2009_bahn_zukunft_av

Silbermünze Die Bahn der Zukunft