Browser Update erforderlich

Willkommen auf unserer Web-Site!

Leider verwenden Sie eine nicht mehr aktuelle Browser Version, die die Funktionen dieses Web-Auftritts nicht unterstützt.

Aus Sicherheitsgründen und für ein besseres Surf-Erlebnis bitten wir Sie Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

WM-blister_2015
2015_Weihnacht_Cu_AV
2015_Weihnacht_Cu_RV

Christkind zum Schenken
Weihnachtsmedaille 2015 in Kupfer

Artikelnummer 21077

€  42,00

*inkl. 20% USt
Maximale Bestellmenge: 15
Verfügbarkeit lagernd (limitiert)
Menge:

Niemand anderer als das Christkind bringt am Heiligen Abend – verstohlen, deswegen ungesehen – die Geschenke. Es gehört fest und fix zur Ideenwelt der Österreicher. Deswegen gehört es auch unbedingt auf die Weihnachtsmedaille 2015.

Österreich und sein Christkind. Wer ist überhaupt dieses Christkind, von dem immer alle reden, das aber noch nie dabei erwischt wurde, wie es die Geschenke hinterlegt? – Schwierig. Ein schwieriges Kind. Es ist gewissermaßen und in einer Hinsicht das Jesuskind, das Baby in der Krippe, aber keinesfalls mit ihm gleichzusetzen; in anderer Hinsicht ist es eine engelsgleiche Erscheinung. Die Volkskundlerin Ingeborg Weber-Kellermann schreibt: „Das gabenbringende Christkind scheint jenen vielfältigen Umzugsbräuchen zu entstammen, in denen außer Maria und Joseph engelhafte Gestalten mit dem Jesuskind mitgingen, weißgewandete Mädchen mit offenem Haar, deren Anführerin das ‚Christkind’ war.“

Aber eins ist ganz sicher: Bisher wurde das „Christkindl“ immer von einem Mädchen dargestellt. Das berühmteste, das in Nürnberg, wird von einer jungen Frau verkörpert, die mindestens 16 Jahre alt sein muss. Sie eröffnet – mit blondgelockten Haaren, einer Krone auf dem Kopf und gewandet in ein weiß-goldenes Kleid – den Christkindlesmarkt und reist anschließend durch die Lande, um Weihnachts- und Adventveranstaltungen zu besuchen. Bis nach Chicago schafft sie es, wo sie den Christkindlmarket eröffnet.

Die Weihnachtsmedaille 2015 ist auch in Silber erhältlich.

Ausgabetag 22. Oktober 2015
Qualität Normalprägung
Anlass Weihnachten
Graveure Anna Rastl
Durchmesser 40,00 mm
Legierung Kupfer Cu patiniert
Gesamtgewicht 30,50 g
Lieferumfang Im bebilderten Blister mit Informationen in Deutsch und Englisch

Niemand anderer als das Christkind bringt am Heiligen Abend – verstohlen, deswegen ungesehen – die Geschenke. Es gehört fest und fix zur Ideenwelt der Österreicher. Deswegen gehört es auch unbedingt auf die Weihnachtsmedaille 2015.

Österreich und sein Christkind. Wer ist überhaupt dieses Christkind, von dem immer alle reden, das aber noch nie dabei erwischt wurde, wie es die Geschenke hinterlegt? – Schwierig. Ein schwieriges Kind. Es ist gewissermaßen und in einer Hinsicht das Jesuskind, das Baby in der Krippe, aber keinesfalls mit ihm gleichzusetzen; in anderer Hinsicht ist es eine engelsgleiche Erscheinung. Die Volkskundlerin Ingeborg Weber-Kellermann schreibt: „Das gabenbringende Christkind scheint jenen vielfältigen Umzugsbräuchen zu entstammen, in denen außer Maria und Joseph engelhafte Gestalten mit dem Jesuskind mitgingen, weißgewandete Mädchen mit offenem Haar, deren Anführerin das ‚Christkind’ war.“

Aber eins ist ganz sicher: Bisher wurde das „Christkindl“ immer von einem Mädchen dargestellt. Das berühmteste, das in Nürnberg, wird von einer jungen Frau verkörpert, die mindestens 16 Jahre alt sein muss. Sie eröffnet – mit blondgelockten Haaren, einer Krone auf dem Kopf und gewandet in ein weiß-goldenes Kleid – den Christkindlesmarkt und reist anschließend durch die Lande, um Weihnachts- und Adventveranstaltungen zu besuchen. Bis nach Chicago schafft sie es, wo sie den Christkindlmarket eröffnet.

Die Weihnachtsmedaille 2015 ist auch in Silber erhältlich.

Ausgabetag 22. Oktober 2015
Qualität Normalprägung
Anlass Weihnachten
Graveure Anna Rastl
Durchmesser 40,00 mm
Legierung Kupfer Cu patiniert
Gesamtgewicht 30,50 g
Lieferumfang Im bebilderten Blister mit Informationen in Deutsch und Englisch