Browser Update erforderlich

Willkommen auf unserer Web-Site!

Leider verwenden Sie eine nicht mehr aktuelle Browser Version, die die Funktionen dieses Web-Auftritts nicht unterstützt.

Aus Sicherheitsgründen und für ein besseres Surf-Erlebnis bitten wir Sie Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Gold-Saisonalität

13. Juni 2019

Es mag überraschend klingen: Betrachtet man die Goldpreisentwicklung im Jahresverlauf, so stellt man fest, dass Gold eine ausgeprägte Saisonalität aufweist. Unter Saisonalität ist die unterschiedliche Kursentwicklung im Jahres-, Monats- oder auch Wochentagsverlauf zu verstehen. Der folgende Chart bildet die Saisonalität des Goldes im Jahresverlauf seit 1968 in US-Dollar ab.

Quelle: seasonax

Statistisch betrachtet konnte in den vergangenen 50 Jahren der größte Ertrag erzielt werden, wenn man jeweils Anfang Juli in Gold eingestiegen und Ende Februar wieder ausgestiegen ist. In diesen 8 Monaten konnte Gold mit 7,5% fast den gesamten mittleren Jahresgewinn erzielen. In den übrigen Monaten wurden hingegen kaum Kursgewinne verzeichnet. Im Mittel legte Gold in diesem Jahresdrittel lediglich um 0,3% zu.

Sieht man sich die Kursentwicklung im Monatsverlauf an, so zeigt sich, dass der mit Abstand schlechteste Monat für Gold der März war. Die drei besten Monate waren dagegen der Jänner, der Februar und der September.

Was sind eigentlich die Gründe für die saisonalen Schwankungen des Goldpreises? Ein Grund ist die Wedding-Season in Indien. Nachdem in Indien mehrheitlich im Herbst und im Frühling geheiratet wird und bei einer indischen Hochzeit Goldschmuck als Teil der Mitgift nicht fehlen darf, deckt sich die Schmuckindustrie Jahr für Jahr im zweiten Halbjahr bis in den Februar hinein mit Gold ein. Zudem füllen Juweliere im Westen ihre Goldbestände für das Weihnachtsfest meist im 3. und 4. Quartal auf.

Diese Saisonalität hat sich in 75 - 80% der Fälle bestätigt. Zudem ist die Saisonalität kein Geheimnis mehr, weshalb auch Investoren und Trader darauf setzen und sich positionieren. Insofern verstärkt sich die Entwicklung als sich selbst erfüllende Prophezeiung. Doch auch wenn die Saisonalität mitunter verblüffend akkurat funktioniert, sollte sie selbstverständlich niemals die alleinige Entscheidungsgrundlage für eine Veranlagung darstellen.

Quelle: Ronald Peter Stöferle, Incrementum AG, www.incrementum.li